Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Landessprecher_innenrat

Wie Medien die Gefahren durch Nazis verharmlosen

In der Ausgabe der Thüringer Allgemeine (TA) wurden am heutigen Freitag, den 06.09.2013 die Vertreter_innen der Kleinstparteien vorgestellt. Dass neben ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) oder auch Piraten unter anderem die rechte Partei NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands) vertreten ist, gilt zum demokratischen Prozess. Die Art und Weise ist hierbei jedoch auf das Schärfste zu verurteilen. Der Spitzenkandidat der NPD in Thüringen ist der Landesvorsitzende Patrick Wieschke aus Eisenach. Im ersten Absatz des Artikels wird die Vergangenheit des NPD-Funktionärs geschildert, wie Wieschke im jungen Alter in die NPD ging und sich hochgearbeitet hatte. Dabei jedoch findet sich kein Wort von der militanten Vergangenheit des Spitzenkandidaten verloren. Der Sprengstoffanschlag am 10. August 2000 an der Eingangstür eines türkischen Imbisses in Eisenach, durch Patrick Wieschke, wurde von der TA einfach ignoriert. Auch zu den weiteren Körperverletzungen Wieschkes, gibt es keine Erwähnung.
Ebenfalls werden die rassistischen Aussagen von Wieschke unreflektiert zitiert und geben dem Naziführer aus Thüringen eine Plattform um seine menschenverachtende und neonazistische Gesinnung zu propagieren. Er kombiniert die nicht vorhandene Souveränität Deutschlands mit einem der Forderung nach einem neu entstehenden ‚selbstbestimmenden Nationalstaat‘. Dass hierbei in Verbindung mit dem Programm der NPD die demokratischen Wege ausgehebelt werden sollen, wird nicht erwähnt. Noch kontroverser wird der Umstand mit der Meldung, das der MDR, mit Verweis auf die TA und das öffentliche Auftreten von Nazis, nicht über den Start der Kampagne „Deine Stimme gegen Nazis“ berichten wollte. Die Thüringer Allgemeine Zeitung und der MDR haben aus dem NSU, dem Naziterror der 90er Jahre, bis heute nichts gelernt. Der rassistische Nährboden der Generationen von jungen, gewalttätigen und mordenden Nazis heranzieh, war und ist auch durch den medialen Umgang mit Rassismus und Nazismus entstanden. Wir rufen deshalb zum Boykott der Thüringer Allgemeine auf.