Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gegen die Tristesse: Rettet euer Kaff!

Graue Häuser, Leerstand, schlechte Verkehrs- und Internetanbindung, keine Freizeiteinrichtungen, Nazis, Fossile in der Kommunalpolitik, die keine Veränderungen wollen und kaum junge Leute, die dann meist so schnell wie möglich das Weite suchen: Muss die Provinz so sein? Nein!

Eine Flucht vor den tristen Bedingungen der kleinen Städten und Gemeinden nach Erfurt, Jena oder Leipzig löst nicht die fundamentalen Probleme vor Ort, sondern macht es oft Personen die für wirkliche Verbesserung der Lebensbedingungen im kleinen, für linke, solidarische Alternativen zur konservativen bis deutschnationalen Dorfgemeinschaft kämpfen noch schwerer. 

Oft fehlt in der Landes- und Bundespolitik mittlerweile diese Perspektive. Was bringen Debatten über einen Mietendeckel in Regionen die mit Leerstand zu kämpfen haben? Wie soll man gerade jetzt in der Pandemie Fortführung von Unterricht und Aufrechterhaltung sozialer Kontakte gewährleisten, wenn der Internetausbau im letzten Jahrtausend steckengeblieben ist? Was bringen Azubi-Tickets, wenn die letzte Bahnstrecke in der Gegend schon vor über 10 Jahren stillgelegt wurde? Was bringt eine irgendeine symbolische Auszeichnung “Schule gegen Rassismus” durch einen konservativen Landrat, wenn sich ungestört die Dorfnazis auf dem Schulhof ausbreiten?

Es gibt also viel wofür und wogegen es sich zu kämpfen lohnen würde. In den Großstädten werben linke Gruppen und Parteien häufig mit dem Slogan: “Wem gehört die Stadt?”.

Wir sollten die Frage stellen: “Wem gehört das Kaff?”

Sich insbesondere im ländlichen Raum als junge Menschen politisch zu engagieren ist enorm wichtig, damit auch Ansichten und Probleme der Provinz gehört werden, dass man auch vor Ort endlich etwas für einen progressiven Aufbruch und Veränderung unternimmt und die alteingesessenen Stadt- und Gemeinderäte, die seit 30 Jahren aus fast denselben Personen bestehen aufgemischt werden. Bildet Banden und rettet euer Kaff, es ist dringend nötig!

Ihr wollt euch engagieren, Gleichgesinnte finden, etwas verändern, nur wisst ihr nicht so richtig wie? Schreibt uns eine Mail an kontakt@solid-thueringen.de, wir helfen euch gerne weiter.