Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Celine Heß

Die Jugend von heute

Ach ja, immer diese Jugend von heute. In der Schule lernen sie nichts vernünftiges mehr, bekommen ihre Meinungen doch vorgeplaudert. Eine richtige Gehirnwäsche ist das, durch diese staatlich manipulierten Lehrer und Lehrerinnen. Generell interessieren sich Jugendliche auch nicht für Politik, die wissen nicht einmal wer in der Regierung sitzt. Alles was zählt ist das Smartphone, brutale Videospiele oder Beautyblogger*innen auf Youtube. Diese oberflächlichen kleinen mediengesteuerten Kinder solltennatürlich nicht wählen dürfen, die haben doch mit 16 keine Erfahrung, wenn sie sich immer nur besaufen und das Haus lediglich verlassen um neue Pokemon zu fangen. Die Jugend von heute geht dahin, es ist traurig dass die mal unsere Rente finanzieren sollen. Wo kommen wir denn da hin? So oder so ähnlich stelle ich mir Bernd Höcke und den Rest der AfDFraktion im Thüringer Landtag vor, als sie auf die Idee gekommen sind das Wahlalter auf kommunaler Ebene wieder auf 18 erhöhen zu wollen. Und ziemlich genau so lassen sich zahlreiche Facebook-Kommentare unter dem zugehörigen TA-Artikel zusammenfassen.

Viele im linksjugendfähigem Alter gehören zu Generationen, die man allgemein ausschimpft als verweichlicht, kopflos, realitäts- und/oder bildungsfern. Bei uns muss immer alles politisch korrekt sein, da darf man keine Späße mehr machen weil wir auch immer gleich beleidigt sind und viel zu empfindlich. Aber mal ehrlich: Überall auf der Welt stehen junge Menschen für ihre Rechte ein, wollen die Welt besser machen die ihnen kaputt vor die Füße geschmissen wurde. Schüler*innen, Überlebende des Parkland-Massakers, protestieren in den USA gegen Waffengewalt und wollen endlich schützende Gesetze. Junge Frauen* weltweit gingen am Frauen*tag auf die Straße um einer Macho-Gesellschaft etwas entgegen zu setzen und um endlich die lang ersehnten "gleichen Rechte" von denen immer alle sprechen zu erkämpfen. Weltweite Vernetzung durch das Internet wird genutzt um auf wichtige politische und gesellschaftliche Themen und Probleme aufmerksam zu machen (#metoo).

Die Jugend von heute ist politisch korrekt, weil sie bereits in der Sprache respektvoll mit anderen umgehen will. Sie geht studieren, wenn sie kann und achtet auf Nachhaltigkeit, ernährt sich bewusst und will die Welt sehen. Wer sich davon angegriffen fühlt und nur verweichlichte Teenager sieht, sollte mal reflektierend das eigene Leben angehen. Wir müssen aufhören immer wieder Generationen für etwas zu verurteilen, was sie nicht sind. Letztlich sind Konservative und AfDler, die den jungen Menschen das wählen verbieten wollen, das eigentliche Problem in der Wahlkabine.

Celine Heß, Mitglied des Landessprecher*innenrat